Landesseminar 2018 – Ein Wochenende mit Ehrungen, hochdosierten Trainingsimpulsen und einer Prüfung!

Unser Gast in diesem Jahr war Frank Pelny, der mit seiner Frau Heike den Weg aus Thüringen nach Lindow gefunden hat und uns mit unterschiedlichen Inhalten seines schier unerschöpflichen Repertoires begeisterte.

Karate, Tonfa und Bo-Techniken aus dem Ryukyu-Kobudo, alles gepaart mit einem humorvollen und technisch sehr versierten Trainer, das waren acht sehr interessante und lehrreiche Einheiten. Frank wurden mit dem Einsatz von Heiko Schwarz, unserem Lehrreferenten, zu unterschiedlichen und aufbauenden Ju-Jutsu-Techniken abgelöst und jeweils ergänzt. Hebeltechniken in Grund- und Anwendungsformen bis hin zur Abwehr von gefährlichen Gegenständen - immer locker, jederzeit ansprechbar, technisch einwandfrei. Danke an EUCH als Referenten!

Heiko fungierte auch als „Ein-Mann-OrgaTeam“ und hatte das Seminar von Anmeldung, das „besorgen“ von Schwimmzeiten, über die Ausgabe von Glühweinmarken zum 1. Advent bis hin zur Pass- und Lizenzaktualisierung und Abreiseabmeldung beim Haus voll im Griff! Danke an DICH – für deine Arbeit vor Ort!

Das Wochenende hatte aber noch mehr zu bieten. Am Freitagabend trafen sich die Vereine mit den Mitgliedern des Vorstandes, um die neusten Informationen aus dem Landes- und Bundesverband auszutauschen und vor allem die Planung für das neue Kalenderjahr abzuschließen. Leider war nur knapp die Hälfte der Brandenburgischen Vereine vor Ort anwesend. Da wünsche ich mir deutlich mehr Beteiligung!

Gleich zu Beginn des Seminars wurde Olaf Werner, vom TSV Lindenberg für seine langjährige und erfolgreiche Jugendarbeit im Verein mit dem „Brandenburgischen Adler“ der Brandenburgischen Sportjugend ausgezeichnet. Olaf nahm die Ehrung aus den Händen von Dr. Stephan Gutschow entgegen, der in seiner Eigenschaft als Mitglied des LSB-Vorstandes auch die Laudatio hielt.

Am späten Nachmittag erschien mit Wolfgang Reitsch eine weitere Hauptperson an diesem Wochenende. Nichtsahnend angereist, um sich mit dem Vorstand des BJJV auszutauschen, holte ich Wolfgang nach vorn und konnte im Beisein von allen Seminarteilnehmern eine besondere Ehrung vornehmen. Wolfgang Reitsch wurde für seine langjährige Arbeit im Brandenburgischen Ju-Jutsu Verband mit der Graduierung zum 5. Dan Ju-Jutsu geehrt. Viele der anwesenden Dan-Träger waren zu Beginn ihrer sportlichen Karriere Schüler von Wolfgang und so war es insgesamt eine sehr bewegende und bisher einzigartige Ehrung für unseren Landesverband. Auch an dieser Stelle sage ich deshalb noch einmal – DANKE Wolfgang für Deine Arbeit und Deine Unterstützung für so viele von uns!

 

 

Das war der Samstag – nein, noch nicht ganz. Natürlich wurde viel trainiert, geschwitzt und gelacht. Die vielen Impulse des Trainings unserer Referenten taten ihr Übriges dazu.

Für mich selbst war dieser 1. Dezember 2018 ein ganz besonderer Tag. An diesem Samstag konnte ich meine letzte technische Prüfung zum 5. Dan Ju-Jutsu beenden. Nach einer schweren Verletzung, dem notgedrungenem Abbruch und einer langwierigen Reha, konnte ich diese Prüfung nunmehr abschließen. Zu verdanken habe ich das vor allem Heiko Schwarz, einem meiner besten Freunde. Heiko hat mich in unzähligen Trainings begleitet, mich aufgebaut, mir in den Hintern getreten und mich neu fokussiert, sodass ich dieses Projekt – eigentlich unser gemeinsames – jetzt abschließen konnte. Heiko, mein Freund – VIELEN DANK!

 

Der Rest ist schnell erzählt. Die Auswertung des Trainings, der Ehrungen und der Prüfung dauerte bis tief in die Nacht. Die Stimmung dabei war genial und immer auf dem Höhepunkt. Die Unterstützung, die gesamte Logistik, das Essen und vor allem die permanente Hilfsbereitschaft des gesamten Teams des Sport- und Bildungszentrum Lindow machten das erste Adventswochenende 2018 zu einem rundum gelungenen Erlebnis, das ich persönlich lange nicht vergessen werde.

Michael Gust

Präsident des BJJV