Kategorien des BJJV

Hinweise zur Anmeldung von Vereins-Kyu-Prüfungen im BJJV
Geschrieben vom Prüfungsreferenten des BJJV, Lothar Spielmann; Stand: 02/2012

Für die Durchführung der Kyu-Prüfungen bis zum 3. Kyu (Grüngurt) sind die Vereine verantwortlich. Die Prüfungen können von einem lizensierten Prüfer abgenommen werden. Die Beiziehung eines zweiten – ggf. auch vereinsfremden – Prüfers ist möglich, aber nicht nötig.
Weitergehende Ausführungen zu den formellen Prüfungsvoraussetzungen und materiellen Prüfungsinhalten für Kyu-Prüfungen können hier nachgelesen werden.

Prüfungsvoraussetzungen

ANMELDUNG VON VEREINS-KYU-PRÜFUNGEN

Um einen reibungslosen Ablauf und ein geordnetes Miteinander bei der Anmeldung, Durchführung und Nachbereitung von Kyu-Prüfungen im Verein zu erreichen, sind im Interesse aller Beteiligten die nachfolgenden Vorgaben einzuhalten.

Vor der Prüfung:
1.    Die Prüfung muss mindestens 14 Tage vor dem eigentlichen Prüfungstermin per Mail beim Prüfungsreferenten des BJJV angemeldet werden.
2.    Die Prüfungsanmeldung muss folgende Angaben enthalten:
a.    Datum und Ort der Prüfung
b.    ausrichtender Verein
c.    verantwortliche(-r) Prüfer (Name, Graduierung)
d.    Anzahl der Prüflinge, aufgeschlüsselt nach
i.    Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre
ii.    Jugendliche ab 15 Jahre und Erwachsene
3.    Angabe eines Ansprechpartners sowie einer telefonischen Erreichbarkeit für evtl. Rückfragen
4.    Angabe der Anschrift, an die die Prüfungsunterlagen übersandt werden sollen.

Wenn diese Angaben vollständig und zeitgerecht vorliegen, werden vom Prüfungsreferenten
•    ein Abrechnungsbogen sowie
•    die benötigten Urkunden und Prüfungsmarken
an den benannten Ansprechpartner übersandt.

Nach der Prüfung:
1.    Die Prüfungsliste(-n) ist/sind vollständig, sauber und lesbar auszufüllen sowie zu unterschreiben.
2.    Die Prüfungseinnahmen sind unmittelbar nach Durchführung der Prüfung auf das Konto des BJJV bei der Mittelbrandenburgischen Sparkasse Potsdam (Kto.Nr. und BLZ siehe Abrechnungsbogen) zu überweisen. Ein entsprechender Beleg ist auszudrucken und zu den Unterlagen zu nehmen.
3.    Innerhalb von 14 Tagen nach Durchführung der Prüfung sind folgende Unterlagen an den Prüfungsreferenten des BJJV zu übersenden:
a.    Die ausgefüllte(-n) und unterschriebene(-n) Prüfungsliste(-n).
b.    Die nicht benötigten/überzähligen Unterlagen (Urkunden/Prüfungsmarken).
c.    Quittungen/Belegen für zusätzliche Ausgaben (Hallenmiete/Spesenkosten lt. Spesenordnung des BJJV für Prüfer etc.).
d.    Der Überweisungsbeleg der Prüfungseinnahmen auf das Konto des BJJV.


Nunmehr möchte sich der Brandenburgische Ju-Jutsu Verband e.V. auch dem vielschichtigen Themengebiet der Integration und der Gewaltprävention widmen. Zukünftig werdet ihr hier Informationen zu diesen Themenbereichen finden. 
Zudem werdet ihr hier allgemeine Berichte zu entsprechenden Veranstaltungen und zukünftig auch die Termine für solche finden.
 
Als Ansprechpartner dient Danilo Degner .
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
LG Mirko Ponikau
Medienwart des Brandenburgischen Ju-Jutsu Verbandes e.V.

Hier finden interessierte Frauen Informationen rund um das Thema Frauenselbstverteidigung.

Die hier vorliegenden Informationen und Bilder wurden uns durch die Bundesgeschäftstelle des Deutschen Ju-Jutsu Verbandes zur Verfügung gestellt. Diese sind nicht abschließend und stellen nur einen kurzen Überblick dar.

Interessierte Frauen können bei unserer Frauenreferntin Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! nähere Informationen erlangen.



Ju-Jutsu-Frauen-Selbstverteidigung (SV)
Die Sportart Ju-Jutsu ist eine Art 3-Kampf der Kampfkünste. Nirgendwo sonst ist eine solche Vielfalt von Techniken und Bewegungsmustern zu finden.

In Ju-Jutsu-SV-Kursen dagegen beschränken wir uns auf ausgesuchte, effektive und leicht erlernbare Techniken.

 

Selbstbehauptung ganz groß.

Sicheres Auftreten erleichtert das Leben ungemein, das ist bekannt. Nur wie erreicht man es? Gewiss nicht durch gutgemeinte Ratschläge wie: “Eignen Sie sich einen selbstsicheren Gang an”. Durch die intensive Auseinandersetzung mit sich selbst wird ein kritischer Blick auf das eigene Verhalten möglich.

Sich seiner Schwächen bewußt zu werden ist er erste Schritt zu einer Veränderung.

Selbstsicherheit durch erlebte eigene Energie.

Nur durch neue Lebenserfahrungen sind wir in der Lage, die Sicht auf die Welt und den Platz, den wir darin einnehmen, zu ändern.
Darum üben wir ausgewählte Techniken, die auf vielfältige Angriffe anwendbar sind.
Jede Frau, egal auf welchem Trainingsstand sie sich befindet, ist in der Lage sich durch gezielte Abwehrstrategien zu schützen.
Ein positives, bewußtes Körpergefühl durch das Erlebnis der eigenen Kräfte wird auch in
in einer sicheren Ausstrahlung spürbar.


Schlagkräftig werden.

Ein wichtiges Trainigsgerät ist das Schlagkissen. Hier üben wir  Schläge und Tritte mit vollem Kraftaufwand, ohne Sorge um den Trainingspartner zu haben.
Das macht nicht nur Spaß, es liefert gleichzeitig die kostbare Erfahrung, wieviel Kraft im eigenen Körper steckt

 

 

Brüllen gehört dazu.

Brüllen hat gleich mehrere unschätzbare Vorteile:
Kampfgebrüll feuert die eigenen Kräfte zusätzlich richtig an. Das wußten schon alle Krieger der Weltgeschichte. Sie machen Ihren Standpunkt unmißverständlich klar, z.B so: “Nehmen Sie sofort die Hand da weg!”
Sollten Menschen in der Nähe sein, wird für alle klar ersichtlich: Das ist kein Spaß, hier findet ein unerwünschter Übergriff statt. Mal ehrlich, wann haben Sie zuletzt so richtig laut gebrüllt? Wissen Sie, wie laut Sie sein können, wenns drauf ankommt? In den Kursen probieren wir das gemeinsam aus.

 

 

Was mache ich wenn…

Ich festgehalten werde? Ich am Boden liege? Fremde Hände meinen Hals umschließen?
Jemand mich an den Haaren wegzerrt?
Viele Frauen kommen auch mit konkreten Fragen, weil sie so etwas schon erlebt haben, oder auch nur von so einem Erlebnis gehört haben.
In den Kursen stellen wir diese Situationen mit der Partnerin nach und üben die Befreiung.

 

Theorie darf nicht fehlen

Pfefferspray & Co. - wieviel Schutz bieten sie?
Häusliche Gewalt – was kann ich tun, wo bekomme ich Hilfe?
Sicherheit zu Hause und Unterwegs – das rät die Polizei.
Die rechtliche Seite der Selbstverteidigung – Notwehr ist ihr gutes Recht.

 

Die Jugend im Brandenburgischen Ju-Jutsu Verband e.V. BJJV Logo

Die Jugend des Brandenburgischen Ju-Jutsu Verbandes (BJJV) ist Teil der Jugend des Deutschen Ju-Jutsu-Verband e.V.

Mitglieder der Jugend des BJJV sind alle Kinder- und Jugendlichen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahr, welche in Brandenburgischen Ju-Jutsu Vereinen trainieren. Die Aufgaben der Ju-Jutsu-Jugend liegen im sportlichen, kulturellen und erzieherischen Bereich.

Die Brandenburgische Ju-Jutsu-Jugend vertritt die Interessen von jungen Ju-Jutsukas bis 18 (21) Jahre in ganz Brandenburg. Wir setzen uns für Kind- und jugendgerechten Sport ein. Spiel, Spaß und Freude am Ju-Jutsu soll gefördert und vermittelt werden.

Besonders wichtig ist uns, dass junge Menschen im Ju-Jutsu ihre eigenen Wünsche und Interessen einbringen können, sowie deren Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Interessen. Dieses Selbstverständnis findet sich auch in der Jugendordnung der Deutschen Ju-Jutsu-Jugend wieder.

Die Jugendarbeit des BJJV besteht aus drei Säulen:

  • aus sportartspezifischen Angeboten (Training, Lehrgänge, Wettkämpfe, Ausbildung von Jugendleitern usw.)
  • aus den sportspezifischen Angeboten (Fitneß, freizeitsportorientierte Bewegungsangebote)
  • aus den überfachlichen Angeboten (Kreativität, Freizeiten usw.)

Übergeordnete Ziele und Aufgaben der Jugendarbeit im BJJV sind:

  • den Ju-Jutsu Sport fördern und pflegen
  • einen Beitrag zur Persönlichkeitsbildung von jungen Sportlern erbringen
  • das soziale Verhalten von jungen Sportlern fördern
  • internationale Verständigung wecken
  • für die Mitbestimmung und Mitverantwortung der Jugendlichen eintreten
  • die Kontakte zu befreundeten Jugendorganisationen pflegen

 

Rebecca Faßbender
(ehemalige Jugendbeauftragte 2008)


Sie sind nicht zugriffsberechtigt. Sollten Sie berechtigt sein, so wenden Sie sich an den Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Alle Daten, welche uns bei einer E-Mailanfrage zugehen, werden nur für die Beantwortung der Anfrage verwendet. Dritte erhalten diese Daten nicht. Unabhängig davon weisen wir darauf hin, dass der unverschlüsselte E-Mailversand grundsätzlich unsicher ist und die Daten unter Umständen durch Dritte gelesen werden können.

Für die Inhalte externer Links übernehmen wir trotz sorgfältiger Kontrolle keine Haftung. Die verlinkten Inhalte liegen ausschließlich in der Verantwortung der Betreiber.

Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Homepage angebrachten externen Links.
Urteil vom 12. Mai 1998 - Landgericht Hamburg-312085/98

Unsere Internetseiten, Inhalte (Texte, Farben, Informationen, Daten und Bilder), Struktur sowie alle enhaltenen Funktionalitäten sind durch das gesetzliche Urheberrecht geschützt. Inhalte und Funktionalitäten dürfen nur für den persönlichen Gebrauch genutzt werden. Bei der Nutzung der Inhalte erwirbt der Benutzer keine Rechte.

Vereine des BJJV Budokan Herzberg/E e.V.Ju-Jutsu "Antei-Ryu" Stechau e.V.Asahi SonnewaldeSVG Schipkau e.V.Ju Jutsu Verein Ziesar e.V.Ju-Jutsu Team Senftenberg 91 e.V.SV 63 West Brandenburf e.V.Blau Weiß Damsdorf e.V.All Style Combat Team Werder e.V.Universitätssportverein PotsdamSV Motor Babelsberg e.V.Budokan Grossbeeren e.V.Budokan Qunaschu e.V.PSV Frankfurt/Oder e.V.SG Rot-Weiß Neuenhagen e.V.TSV 1994 Lindenberg e.V.1. JJ Verein Bernau e.V.PSV Basdorf e.V.SV Schorfheide e.V.SC Kempo Neuruppin e.V.TSG Angermünde e.V.SSV Wilhelmshorst e.V.Kuzushi e.V. Lübben

"Die extra einberufene außerordentliche Mitgliederversammlung des Deutschen Ju-Jutsu Verbandes (DJJV) hat am 06. November 2004 einstimmig festgelegt: Jiu-Jitsu hat eine Heimat im DJJV und somit auch im Deutschen Sportbund."

Dies schreibt Herbert Freese, der Präsident des DJJV auf der Internetseite des DJJV (http://www.ju-jutsu-net.de/Jiu-Jitsu.115.0.html).

Brandenburg als Landesverband des DJJV möchte dies aktiv unterstützen und gibt deshalb allen Sportlern des Jiu-Jitsu und artverwandter Sportarten die Möglichkeit der Mitarbeit.


Die Mitarbeit ist nicht an Bedingungen oder Auflagen gebunden. Der Brandenburgische Ju-Jutsu Verband setzt damit die Beschlüsse der Mitgliederversammlung des DJJV in die Tat um und steht als verlässlicher Partner bereit.

Die hier neu gestaltete Seite des Brandenburgischen Ju-Jutsu Verband hat deshalb einen eigenen Platz für das Jiu-Jitsu frei gehalten. Hier können sich Vertreter des Jiu-Jitsu in die Verbandsarbeit einbringen und fester Bestandteil des Brandenburgischen Ju-Jutsu Verbandes und damit des DJJV und des DOSB werden.

Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Der DJJV als Spitzenverband im DOSB garantiert eine volle Einbindung in die Sportpolitik der nächsten Jahre und Jahrzehnte. Angefangen von der Unterstützung bei der Lizenzierung der Trainer und damit der Grundlage für eine immer mehr zielgerichtete Förderung von Sportarten im DOSB. Bis hin zur Teilnahme an sportlichen Großveranstaltungen wie den World Games und zukünftig auch der Olympischen Spiele.

Der Brandenburgische Ju-Jutsu Verband konnte in der Vergangenheit schon einige Aufbauarbeit für das Jiu-Jitsu in Berlin und Brandenburg leisten. So konnte z.B. die Deutsche Meisterschaft 2005 der BAE (Budo Akademie Europa) im Jiu-Jitsu auf Anfrage und Bitte des Berliner Vereins in Großbeeren durch den Brandenburgischen Ju-Jutsu Verband organisiert und ausgerichtet werden.
Natürlich war uns diese Hilfe für einen anderen Budo-Verband eine Ehre und Verpflichtung zugleich für unseren gemeinsamen Sport. Wir stehen als verlässlicher Verband bereit.

Ich fordere sie deshalb auf, werden sie Mitglied des Brandenburgischen Ju-Jutsu Verbandes und nutzen sie ihre Chance!

Michael Gust
Präsident des
Brandenburgischen Ju-Jutsu Verband

 

 

Das Ju-Jutsu hat sich mit dem 1x1 des Ju-Jutsu ein Regelwerk gegeben, das die Prüfungen und Graduierungen innerhalb des Ju-Jutsu behandelt. Die Vereine sind durch ihre lizenzierten Trainer für eine fundierte Ausbildung im Ju-Jutsu verantwortlich.

In den Vereinen werden auch die ersten Prüfungen auf dem Weg zum "Meister des Ju-Jutsu" abgelegt. Ab dem 2. Kyu (Blaugurt) prüft der Landesverband die angehenden "Meisteranwärter" und die "Meister" vom 1. bis zum 5. Dan (Schwarzgurt).

Pruefung_1

Neben den menschlichen Voraussetzungen hat der angehende Prüfling eine aktive Trainingsteilnahme nachzuweisen. Dazu gehören die Teilnahme an Landes- und Bundeslehrgängen oder an Landes- oder Bundesseminaren.

Einzelheiten erklären euch gerne die Vereine oder Prüfungswart des BJJV.

Pruefung_2

Zusätzliche Informationen