Am Sonntag, den 26.11.2017 traten Michael Gust (Präsident des Brandenburgischen Ju-Jutsu Verbandes) und Heiko Schwarz (Lehrreferent des Brandenburgischen Ju-Jutsu Verbandes) im Dojo des 1. Ju-jutsu Verbandes Bernau an, um ihre sportliche Prüfung zum 5. Dan abzulegen. Dies ist die letzte technische Prüfung, die ein Ju-Jutska absolvieren kann. Sie enthält sämtliche Techniken der vorausgegangenen Prüfungen.

Einige Übungsstunden dafür wurden ebenfalls durch beide im Dojo des 1. JJV Bernau absolviert. Zwar musste aus Verletzungsgründen eines Prüflings schon einmal die Prüfung verschoben werden und auch dieses Mal mussten sich einige der vorgesehenen Uke im Vorfeld krank abmelden aber frischen Mutes und gut vorbereitet ging es nun an den Start.

Den Prüfern Dr. Tsegaye Degineh 5. Dan vom Landesverband Brandenburg, Jens Keckstein 6. Dan aus Hamburg und Marco Leik 6. Dan vom Landesverband Sachsen, lag das Programm der Prüflinge vor und sie warteten nun gespannt auf die Umsetzung.

Zuerst wurde im Wechsel eine Selbstverteidigungskata vorgeführt. Bei diesen Übungen durfte schon unser Vereinseigenes Urgestein Paul als Uke antreten. Die Prüflinge (Tori) zeigten variable und gute technische Leistungen.

Dann begann der eigentliche Prüfungsteil, in welchem die verschiedensten Techniken dann auch gegen mehrere Gegner angewandt werden mussten, ohne, dass vorher die Angriffe bekannt waren. Dies erfordert schnelle Reaktionen aber trotzdem gute technische Ausführungen. Alles lief Bestens, bis bei einer simplen Ausführung eines Hebels unser Präsident so dermaßen von einer Hexe angeschossen wurde, dass letztendlich sogar Rettungssanitäter anrückten und eine erfolgreiche Behandlung im Krankenhaus fortgeführt werden musste. Wir wünschen eine gute Besserung und schnelle Heilung.

Geschockt und eines Mitstreiters beraubt sprangen Heiko Schwarz dann aber gleich zwei neue Uke aus dem Publikum hilfreich zur Seite. Roland und Robert erhielten je einen Gi aus dem Vereinsschrank und ließen sich nicht lumpen den Tori vielfältig anzugreifen auch mit Messer, Stock und Pistole. Da kommt auch schon mal ein Lehrreferent ins Pusten. Heiko ließ sich aber nicht beirren und zeigte anspruchsvolle Leistungen. Unter anderem erhielt Paul Flugschule, Robert wurde die Pistole gekonnt entrissen und Roland wurde ausgehoben.

So schnell können aus Zaungästen Angreifer werden. Das nenne ich mal wirklich realistische Selbstverteidigung. Und wie kann es anders sein, nach ausgiebiger Beratung und Punkteauszählung stellten die Prüfer fest, dass Heiko Schwarz seine Prüfung zum 5. Dan mit Bravour bestanden hat.

Herzlichen Glückwunsch von uns allen an Heiko Schwarz zum 5. Dan.

 

 

Zusätzliche Informationen