Liebe Vereine und Sportler*innen, liebe Eltern!

 
Die heutige fachliche Abstimmung in der Konferenz der Ministerpräsidenten anlässlich der deutschlandweiten Verschärfung der Corona-Pandemie hat eine Vielzahl von Festlegungen getroffen, die auch wieder den organisierten Sport in den Vereinen betrifft. Wir müssen mit weiteren vier Wochen ohne Ju-Jutsu auf der Matte rechnen. Das trifft uns in diesem Monat ungleich härter, da wir nach den guten Erfahrungen aus dem Spätsommer mit unserem Kinderseminar im August und einigen ersten zarten Versuchen, das Lehrgangsangebot wieder anfahren zu lassen, nunmehr wieder ausgebremst sind und unsere für den November geplanten zentralen Maßnahmen wahrscheinlich absagen müssen. Dies betrifft das Kinderseminar vom 20. bis 22. November und das Landesseminar vom 27. bis 29. November 2020. 
 
Der Vorstand des Brandenburgischen Ju-Jutsu Verband wird Euch, wie in den Wochen und Monaten zuvor, von allen Entwicklungen für unseren Sport auf dem Laufenden halten, um soweit dies uns möglich ist, die erforderliche Planung- und Handlungssicherheit für die Vereine, Sportler*innen und Eltern zu gewährleisten. 
 
So wie die ersten gesonderten Hinweise vom LSB Brandenburg und von anderen für uns relevanten Stellen eingehen, werden wir über unsere Homepage informieren, welche Einschränkungen genau bestehen und welche möglichen Maßnahmen ggf. doch durchgeführt werden können. 
 
Bitte nehmt in Euren Vereinen und Familien in guter Sportlermanier aktiven Einfluss darauf, dass wir alle gut durch diese schwere Zeit kommen und GESUND BLEIBEN. Wenn wir mit gutem Beispiel voran gehen, wird es uns gemeinsam gelingen, dass wir zu den Adventstagen nicht nur unsere Familien und Freund wieder sehen, sondern auch unser Ju-Jutsu wieder aufnehmen können. 
 
Bleibt gesund!
 
Michael Gust
Präsident des Brandenburgischen Ju-Jutsu Verbandes

Zusätzliche Informationen